Ausstellung

Mitarbeit an Konzeption und Ausführung der neuen Dauerausstellung im Lippischen Landesmuseum Detmold.

Arminius, Thusnelda und die Schlacht im Teutoburger Wald

Ein deutscher Gründungsmythos





(Auszug aus dem Begleittext zur Ausstellung auf der Internetpräsenz des Lippischen Landesmuseums)


Vor 2000 Jahren hat der Cheruskerfürst Arminius im Teutoburger Wald ein großes römisches Heer des Feldherren Quinctilius Varus vernichtend geschlagen. 1900 Jahre später, im 19. Jahrhundert, galt dieses historische Ereignis als Gründungsmythos der Deutschen Nation. Bekanntestes Symbol dieses Mythos ist das Hermannsdenkmal bei Detmold.
Im Lippischen Landesmuseum Detmold wird anhand zahlreicher Objekte vom großformatigen Gemälde bis zum Glasaschenbecher und modernen elektronischen Medien gezeigt, wie aus dem historischen Ereignis innerhalb von 500 Jahren ein wandelbarer Mythos wurde. Arminius/Hermann und Thusnelda werden im Spannungsfeld von Nationalhelden und Werbeikonen beleuchtet.
In der Dauerausstellung können Sie den gewaltigen Gemäldezyklus von Peter Janssen d. Ä. aus dem Krefelder Rathaus zum ersten Mal seit 1943 komplett bewundern. Sie können den Schöpfer des Hermannsdenkmals Ernst von Bandel als Künstler und Ikone kennenlernen und Thusnelda gleich mehrfach begegnen.
Befragen Sie im Rahmen der Medieninstallation „Konfabulator 0009“ fünf virtuelle Gesprächspartner aus unterschiedlichen Epochen zu den Themen „Arminius“, „Germanen“ und „Varusschlacht“.
Besuchen Sie im Lippischen Landesmuseum Detmold die größte und umfassendste Dauerausstellung zu diesem Thema in Verbindung mit einem Besuch am Hermannsdenkmal

Zur größeren Darstellung auf die Abbildung klicken.



Wählen Sie die Sprache, in der Sie pluck nutzen wollen.